Skip to main content

Hernie

 

Behandlung einer Hernie

Zu den nicht operativen Behandlungsmethoden einer Hernie zählen „wachsames“ Abwarten mit vielleicht einer physischen Unterstützung durch tragbare Vorrichtungen wie Bandagen, Korsetts oder Bänder.  Dies kommt vor allem dann zur Anwendung, wenn die Hernie des Patienten nicht größer wird und keine Schmerzen oder Unwohlsein verursacht.12

Eine Operation ist die einzige Methode, um eine Hernie zu beheben. Dabei wird die Anatomie wiederhergestellt und sie ist meist für Hernien bei Frauen notwendig und für solche bei Männern, die Symptome verursachen. Tatsächlich werden in den Vereinigten Staaten jedes Jahr über eine Million OPs zur Hernienreparatur durchgeführt.13

Hernienreparatur bei Erwachsenen

Es gibt zahlreiche Operationsmethoden, die ein Arzt für Hernienpatienten in Betracht ziehen kann:

  • Offene Reparatur

    In manchen Fällen kann eine traditionelle, offene Operation zum Einsatz kommen, wenn durch vorherige Eingriffe (z. B. Kaiserschnitte, Hysterektomien oder vorhergehende Hernien im selben Bereich) Narbengewebe und Fibrosen entstanden sind, die eine Visualisierung und Durchführung mit minimalinvasiven Techniken (wie nachfolgend beschrieben) unmöglich machen. Der Operateur muss einen größeren Einschnitt vornehmen, um die Anatomie besser erkennen und auf unerwartete Komplikationen reagieren zu können. Bei komplizierten Hernien, die eine Strangulation oder einen Verschluss umfassen, kann eine offene Notfalloperation erforderlich sein.   

  • Minimalinvasive Operationstechniken

    Aufgrund ihrer Vorteile gegenüber einer offenen Operation, wie geringeren Komplikationen, weniger Schmerzen und Narbenbildung sowie einer schnelleren postoperativen Regeneration, werden diese immer beliebter.  Eine laparoskopische Reparatur erfordert beispielsweise nur kleine Einschnitte in der Bauchdecke, um Raum für eine operative Reparatur mit minimalinvasiver
    Ausrüstung zu schaffen.14

    Die SILS™-Technik (Single Incision Laparoscopic Surgery: Laparoskopie mit nur einem Schnitt) ist eine weitere Form der laparoskopischen Hernienreparatur, die durch den Nabel erfolgt. Sie ist weniger invasiv, als die traditionelle laparoskopische Reparatur und kann das Risiko von Komplikationen minimieren.15

  • Robotergestützte Hernienreparatur:

    Weithin als sichere und effektive operative Methode angesehen. Ein spezieller Roboter ermöglicht eine 3D-Visualisierung des Operationsfelds und eine genaue Steuerung der Chirurgieinstrumente.

Operateure können sich auch für das Einsetzen eines chirurgischen Netzgewebes entscheiden, um die Hernienreparatur zu unterstützen und die Rezidivrate zu senken. Ein chirurgisches Netz kann zudem weitere Vorteile, wie die Verbesserung des Patientenergebnisses, die Minimierung der Operationszeit und eine Senkung der Genesungsdauer mit sich bringen.16

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite für Patienten: www.herniainfo.com

 


Verweise

  1. Beadles CA, Meagher AD, Charles AG. Trends in Emergent Hernia Repair in the United States. JAMA Surg.2015;150(3):194-200.
  2. Chan Y, Durbin-Johnson B, Kurzrock EA. Pediatric inguinal and scrotal surgery – Practice patterns in U.S. academic centers. J Pediatr Surg. Nov. 2016;51(11):1786-1790.
  3. Kahrilas PJ, Kim HC, Pandolfino JC. Approaches to the diagnosis and grading of hiatal hernia.Best Practice & Research Clinical Gastroenterology. Band 22, Ausgabe 4, August 2008, S. 601-616.
  4. Lomanto D, Shabbir IA, Cheah WK. Laparoscopic versus open ventral hernia mesh repair: a prospective study. Surgical Endoscopy and Other Interventional Techniques. Juli 2006, Band 20, Ausgabe 7, S. 1030-1035.
  5. Pediatric Umbilical Hernia Repair.  American College of Surgeons Division of Education. Überarbeitet im April 2013.
  6. Mudge M, Hughes LE. Incisional hernia: A 10 year prospective study of incidence and attitudes. British Journal of Surgery.  Januar 1985, Band 72, Ausgabe 1.
  7. Inguinal hernia repair: MedlinePlus Medical Encyclopedia. (n.d.). Aufgerufen am 09. November 2016 auf https://medlineplus.gov/ency/article/007406.htm
  8. Kovachev, L.S. (2014) The Femoral Hernia: Einige notwendige Ergänzungen. International Journal of Clinical Medicine, 5, 752-765.
  9. Pluta RM, Burke AE, Golub RM. Abdominal Hernia. JAMA. 2011;305(20):2130.
  10. Jones D. Anatomy and pathophysiology of hernias. In: Fischer J, Ausg. Hernia: Master of techniques in surgery. Philadelphia, PA: Lippincott Williams & Wilkins; 2013:1-6.
  11. Incarcerated and Strangulated Hernias in Children. A Statistical Study of High-Risk Factors Arch Surg. 1970;101(2):136-139.
  12. Fitzgibbons Jr RB, Ramanan B, Arya S. Long-term results of a randomized controlled trial of a non-operative strategy (watchful waiting) for men with minimally symptomatic inguinal hernias. Annals of Surgery. Band 258(3), September 2013, S. 508-515.
  13. de Sá Ribeiro, F.A., de Araujo Fernandes, B. and de Araujo Simões Corrêa, J.P. (2014) Inguinal Hernia Repair with Local Anesthesia in the Outpatient—10 Year Experience. International Journal of Clinical Medicine, 5, 644-649.
  14. Nawaz T, Ayub MW, Murad F, Ali Q, Khan A, Anwar I. Comparison of laparoscopic total extra peritoneal (TEP) techniques versus transabdominal preperitoneal (TAPP) technique for inguinal hernia repair 2005, Ausgabe 1. Journal of Rawalpindi Medical College (JRMC); 2015;19(3):220-222.
  15. Tran H. Safety and efficacy of single incision laparoscopic surgery for total extraperitoneal inguinal hernia repair.  Journal of the Society of Laparoendoscopic Surgeons. 2011;15(1), S. 47-52.
  16. Arcerito M, Changchien E, Bernal O,Konkoly-Thege A, Moon J. Robotic inguinal hernia repair: technique and early experience. Am Surg. Okt. 2016;82(10), S. 1014-1017.